Heute noch volltanken!

CO2-Abgabe und Mehrwertsteuererhöhung lassen Heizölpreise zum 1.1.2021 steigen

Ab Januar 2021 wird ein CO2-Preis auf fossile Energieträger erhoben. Die Neuerung gehört zum Klimaschutzprogramm der Bundesregierung. Bis zum Jahr 2030 sollen die Treibhausgasemissionen gegenüber dem Stand von 1990 um 52 % reduziert werden.
Kraftstoffe an der Tankstelle, aber auch Erdgas, Flüssiggas und Heizöl werden teurer.

Beim Heizöl beträgt die CO2-Abgabe ab nächstem Jahr rund 8 Cent pro Liter.
Mit der Erhöhung der Mehrwertsteuer auf  19 % steigen die Heizölpreise zusätzlich an.
Ein Beispiel:  Bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern müssten Sie ab 1. Januar 2021 rund 274 Euro mehr bezahlen.

Die CO2-Abgabe wird nicht von den Verbrauchern selbst gezahlt, sondern von den Brennstoff-Herstellern.

Unser Tipp für unsere Heizölkunden:

Nutzen Sie ab Januar 2021 Zeiten mit niedrigen Marktpreisen zur Bestellung Ihrer Heizölvorräte. Die eingeführte CO2-Bepreisung wird in den kommenden Jahren weiter steigen. Versuchen Sie, um Kosten zu sparen, Ihren Verbrauch zu minimieren, zum Beispiel durch bewusstes Heizen und richtiges Lüften. Fenster sollten an kalten Tagen nicht längere Zeit „auf Kipp“ stehen. Besitzer einer älteren Heizung sollten über eine Modernisierung auf moderne Öl-Brennwerttechnik nachdenken. Auch die Gebäudedämmung ist eine sinnvolle Maßnahme, langfristig Energie zu sparen.